Titz Aus: HSV tritt Neuanfang mit Füßen

Neumitgliedschaft aufgrund des ausgerufenen Neuanfangs

Ich wurde, wie über 8000 weitere HSV Fans, Neumitglied, weil ich an den ausgerufenen Neuanfang glaubte. Die ersten Schritte waren vielversprechend: Es wurde auf die eigene Jugend gesetzt, keine fertigen Spieler geholt, dazu ablösefrei oder mit geringer Ablöse, ein Trainer mit eigener Spielphilosophie … nur, nach sechs Monaten ist alles Makulatur! Im Beitrag Wie ernst ist es dem HSV mit dem Neuanfang? ging ich schon mal diese Thema ein nun ist klar, es war dem HSV nie ernst damit!

Trainerentlassung unverständlich

Der HSV steht mit zwei Punkten weniger als Köln oben in der Tabelle. Natürlich wurden die Gegner nicht hergespielt, aber hatte das wirklich jemand erwartet? Scheinbar schon, denn als der HSV seine Gegner nicht aus dem Stadion schoss kamen sofort die negativen Kritiker hervorgekrochen. Der Vorstand gehörte scheinbar ebenso zu denen, anders ist die Trainerentlassung nicht zu verstehen.

Christian Titz Trainer vom Hamburger SV frontal Comicstil, gezeichnet von HSVFanin

Christian Titz Trainer vom Hamburger SV frontal Comicstil, gezeichnet von HSVFanin

Bremen mit Kohlfeld

Schaut man nach Bremen, wo Kohlfeld am Ende der vorletzten Saison die Mannschaft übernahm und sie dann mit einigen Siegen noch in das gesicherte Mittelfeld schoss. In der nächsten Saison glaubte man nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, aber startete alles andere als gut. Anders aber als in Hamburg, behielt man die Nerven und hielt an dem Trainer fest. Er rechtfertigte das Vertrauen mit einem Lauf, der sich in dieser Saison fortsetzt, sodass sie ganz oben stehen.

Hecking in Gladbach

Hecking in Gladbach, wo es anfangs auch eher gerumpelt hatte, hielten am Trainer fest und nun stehen sie an zweiter Stelle. Es gibt noch so viele weitere Vereine, die zeigen, was es heißt ein Team zu sein und zwar von oben nach unten, bei denen es nicht nur von der Mannschaft gefordert wird, sondern vorgelebt wird. Das aber können sie beim HSV nicht. Da wird Misstrauen vorgelebt und dann wundern sich alle, dass die Spieler und damit die Mannschaft nicht das abrufen, was sie abrufen könnten, gäbe es eine andere Atmosphäre.

Fans werden belogen

Schlimm aber finde ich, dass der ausgerufene Neuanfang scheinbar nur für das Marketing herhalten sollte. Es klappte ja auch, die Fans, die sich endlich einen anderen HSV herbeisehnten, folgten und in Scharen wurden Mitgliedsbeiträge ausgefüllt und das Stadion gefüllt. Ich bin gespannt, was nun passiert. Ob die Fans wirklich hinnehmen, dass sie verschaukelt wurden oder ob sie – genau wie in schwierigen Phasen – Gesicht zeigen und von ihren Möglichkeiten gebrauch machen.

Bernd Hoffmann Aufsichtsratsvorsitzender Hamburger SV, gezeichnet HSVFanin 2018

Bernd Hoffmann Aufsichtsratsvorsitzender Hamburger SV, gezeichnet HSVFanin 2018

Meine Kündigung liegt beim HSV bereits vor

Ich habe genug vom HSV! Meine Kündigung für alles, was ich beim HSV hatte: Mitgliedschaft, HSV-TV und Fanclub wurden von mir bereits gekündigt. Ich werde nicht Teil sein eines HSV, was sich in den letzten Jahren stetig tiefer in den Sumpf manövrierte. Bei einem Neuanfang, einem ernstgemeinten und wahren Neuanfang, hätte ich auch in schlechten Zeiten zum HSV gestanden, wenn aber der Kopf des HSV mal wieder stinkt und in alte Muster fällt, wende ich mich ab. Denn das hatte ich oft genug und das möchte ich nicht mehr.

Deshalb wird es auch keine Blog-Beiträge mehr geben.

Eure,

HSV-Fanin Manon Garcia

 

This entry was posted in 2. Bundesliga, Kritisches, Saison 2018/2019, Trainer and tagged , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Titz Aus: HSV tritt Neuanfang mit Füßen

  1. rrose says:

    Das wäre sehr schade. Deine Blogs haben mir immer sehr gut gefallen. Leider etwas einseitig aber auch diese Seite war interessant. Vielleicht verstehst Du jetzt besser, warum es viele Fans gibt, die kritisch kommentieren, weil sie einen Tag wie heute schon kommen sehen. Schon seit Wochen pfeiffen es die Spatzen von den Dächern und Christian Titz hat es selbst in der Hand gehabt. Er ist wie viele seine Vorgänger an einer gewissen Sturheit gescheitert, die im Profibereich sofort bestraft wird. Mir ging es bei aller Kritik immer darum, darauf hinzuweisen, dass etwas in die falsche Richtung läuft! In diesem Sinne, drüber schlafen und weiter machen!

    • Manon Garcia says:

      Danke für deine Antwort. 🙂
      Nein, verstehen tue ich die „andere“ Seite nicht, gerade, weil Titz nicht stur an seinem System festhielt, sondern ständig Anpassungen vornahm. Ich vermute einfach, dass wenn man etwas finden möchte, man immer etwas findet.

      • rrose says:

        Es gibt einen Unterschied zwischen Kritikern und Kritikern 🙂
        Die einen hauen blind drauf und die anderen versuchen auf etwas aufmerksam zu machen, um das vielleicht unvermeidliche abzuwenden.
        Ist Dir nicht aufgefallen, dass eine befreundete Zeitung auf einmal gegen den Trainer schieb? Bei Sky (Wontorra) haben sie offen darüber gesprochen, dass dies auch mal intern aus den Vereinen gesteuert wird, um den Trainer zu schwächen. Ich möchte nicht behaupten, dass dies nun so war. Da soll sich jeder selbst seine Gedanken drüber machen. Wenn ich Gisdol oder Titz kritisiere, dann nur um darauf aufmerksam zu machen, dass etwas in die falsche Richtung läuft und nicht um den HSV nieder zu machen. Das wird so oft mißverstanden.
        Du solltest Deinen Blog weiter machen und den HSV jetzt eben kritisch begleiten. Gesund kritisch und nicht so wie andere HSV Blogs. Alles im Sinne eines neuen HSV, den es vielleicht irgend wann mal geben wird, auch wenn das mit dem heutigen Tag schwer fällt zu glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.