Hamburger SV stark genug für die zweite Bundesliga?

Urteile der Experten über HSV

Für alle HSV Fans ist es derzeit eine Wohltat sich die Artikel und Beiträge über den Hamburger SV anzuhören oder zu lesen. Der HSV wird gelobt und für gut befunden, da ist beispielsweise Kahn, der das Torwartspiel mit Pollersbeck als Vorreiter in höchsten Tönen lobt oder aber Zweitligacheck bei Sport1 wird dem Hamburger SV ein gutes Zeugnis ausgestellt. Das geht natürlich runter wie Öl, hatte man als Fan in den letzten Jahren doch einiges auszuhalten.

Wie stark ist der Hamburger SV?

Schauen wir uns die erste Elf an, sieht man, viele erfahrene und auch nachweislich gute Spieler.

Mit Santos und Sakai stehen zwei sehr starke Außenverteidiger beim Hamburger SV in der Abwehr, die ein gehobenes Zweitliganiveau aufweisen. Rick von Drongelen und Pollersbeck sind auch gestandene Spieler, die ihre Qualität bereits nachgewiesen haben. Steinmann hat in den letzten acht Bundesligaspielen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie souverän und cool er am Ball ist und das Spiel lenken kann. Mit Holtby und Hunt gibt es zwei Typen, denen der Druck nichts ausmacht und ihre schnellen Außenstürmer oder Lasogga gut in Szene setzen können. Ito und Samperio haben beide in der Bundesliga bereits gezeigt, was sie können und ein Lasogga, der ein guter Strafraumspieler ist, passt ideal ins Spielsystem, weil sich viele Mannschaften hinten reinstellen werden, zudem kann er Flanken auch mit dem Kopf verwerten.

Welche Spieler stehen hinten dran?

Oftmals fällt eine Mannschaft in sich zusammen, wenn ein oder zwei Spieler verletzt ausfallen oder in ein Formtief fallen. Wie sieht es beim Hamburger SV aus?

Hamburger SV, Saison 2018/2019, HSVFanin

Hamburger SV, Saison 2018/2019, HSVFanin (Pfeiffer statt Jung) ©                            CLUB//solutions         

 

Mit Wintzheimer und Arp stehen zwei Fritz-Walter-Medaillen-Gewinner in dieser Elf. Dazu kommen mit Knost und Vagnoman zwei U-Nationalspieler. Moritz, Narey und Mickel sind drei gestandene Zweitligaspieler und Jatta hat in seinen Einsätzen gezeigt, dass er immer für gute Aktionen steht.

Fazit

Auf allen Positionen stehen junge oder erfahrene Spieler hinten dran und setzen die erste Elf unter Druck. Keiner kann sich ausruhen und auch verletzte Spieler können ersetzt werden, weil jeder auf seine Chance wartet. Natürlich sind meine zwei verschiedenen Startaufstellungen nur eine Möglichkeit und diese wird sich je nach Gegner verändern, da zum Beispiel im Sturm drei verschiedene Typen in der Mannschaft sind, was auch in anderen Mannschaftsteilen so ist.

This entry was posted in 2. Bundesliga, Neuanfang, Saison 2018/2019. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.