Beim HSV musste Oenning gehen und die Fragen blieben

Der HSV sprach vollmundig von einem Umbruch, der auch Kontinuität beinhalten sollte. Es sollte alles anders werden, als in den letzten Jahren. In den so schlimmen Jahren, wo Herr Hoffmann anscheinend wütete und nichts richtig gemacht hat. Alles sollte anders sein und doch ist alles dasselbe.

Trainerentlassung im Tempo wie zuletzt

Der Trainer musste nach sechs Spieltagen seinen Platz räumen. Er musste gehen, obwohl es keine Alternative gab und keine Trainersuche im Hintergrund erfolgte. Nun steht der HSV ohne Trainer da. Es wurde Rodolfo Cardoso zu den Profis hochgeholt. Er trainierte die zweite Mannschaft. In dieser Saison bis dato sehr erfolgreich, aber es spielen auch Profis mit, so dass das nicht sehr verwundert.

Mich erstaunt, mit welcher Vehemenz seit dem ersten Spieltag auf Oenning eingeschlagen wurde. Von Anfang an war er derjenige, der die alleine Schuld tragen sollte. In den Medien vor allem, aber auch bei den “Fans” wurde umgehend nach einem neuen Trainer gerufen.

Ich stelle mir die Frage, ob die Medien und die “Fans” bei allen Gesprächen, bei allen Trainingseinheiten, bei allen Vertragsunterzeichnungen dabei sind. Oenning bekam fünf Neuzugänge, wovon drei aus der Chelsea-Jugend kamen, einer aus der norwegischen Liga, die vom Niveau her wie die 3. oder 2. Liga in Deutschland sein soll. Alleine Rajkovic spielte konstant, aber in Holland.

Wie waren die Voraussetzungen beim HSV?

Wer weiß, was Oenning forderte, was er für notwendig erachtete, um in der Liga bestehen zu können? Bei den Neuzugängen wird Oenning garantiert nicht gesagt haben, dass er nur Nachwuchsspieler wolle. Welche Spieler hielt er für notwendig? Mit dem jetzigen Spielermaterial sagt selbst Franz Beckenbauer, dass es keinen Menschen auf der Welt gäbe, der diesen HSV trainieren könne. Es müsse schon ein Zauberer sein.

Die Entlassung von Oenning lässt meinen Schluss zu, dass der Vorstand wohl nicht an die Zauberkünste von Oenning glaubte. Diese hat vielleicht Rodolfo Cardoso, der noch nicht mal die Trainerlizenz hat. Die hätte der Co-Trainer Heinemann, aber der bleibt Co von Cardoso. Die Suche nach dem Zauberer geht weiter.

Falsches Training oder Psyche?

Was war mit der Mannschaft los? Sie sah manchmal so aus, als hätte sie nicht genügend Kraft. Aber von außen kann keiner beurteilen, ob das fehlende Kraft oder Druck und damit die Psyche ist, die quer schießt. Schaut man sich die Vorbereitungsspiele an, da rannten alle Spieler, egal, wer auf dem Platz stand. Nein, egal, war es nicht, denn es fehlten Spieler: Petric, Guerrero, Rincon, Berg, Bruma, Castelen, Rajkovic, Skjelbred, Arslan …

Oennings Wunsch war es, die Mannschaft schnell zusammen zu haben. Er wollte, dass sich die Mannschaft einspielt, aber bei den fehlenden Spielern war das nicht möglich. Es kann täuschen, aber für mich hängt hier viel am Spieler Petric. Ohne ihn zerriss sich die Mannschaft, mit ihm sah es so aus, als machten alle ein paar Prozent weniger. Zudem fehlte ein Spieler, da Petric nur in den letzten beiden Spielen ab und an lief.

Auftaktprogramm zu stark?

Das “Problem” war sicherlich, dass Oenning seine Mannschaft spielen lassen wollte, aber die ging in Dortmund und Bayern unter! Zudem spielte die Mannschaft sehr unglücklich in ihren Heimspielen. Wären die ersten beiden Heimspiele gegen Hertha und Köln in der 84. Minute zu Ende gewesen, hätte der HSV 6 Punkte auf der Habenseite. Diese Punkte hätten Sicherheit gegeben, die nun fehlte. Aber “hätte”, “wenn” und “aber” helfen nicht weiter, weil hypothetisch.

Wo sind die erfahrenen Spieler?

Was bleibt ist eine neue Mannschaft, in der die zweite Reihe in die erste rückte, aber die Lücken nicht füllen konnte. Viele Spieler blieben hinter den Erwartungen zurück.

Jansen machte sich in den USA fit, um in die Nationalmannschaft zu kommen. Aber was lieferte Jansen ab, außer viele, für meinen Geschmack viel zu viele Interviews? Es sah pomadig aus, wie er spielte, es sah aus, als hätte er keine Kraft, wäre nicht geschmeidig, unbeweglich … Seine Flanken sind unpräzise, seine Flankenläufe kaum vorhanden, seine Aktionen nach hinten erbärmlich, seine Laufwege diskutabel.

Petric fiel mit einer Verletzung aus und konnte erst spät in der Vorbereitung einsteigen. Wieso hat es Petric in den nun mehr 8 Wochen nicht geschafft konditionell aufzuholen? Wieso läuft er immer noch über den Platz, als ginge ihn das alles nichts an? Zudem ist er der erste, der bei den Interviews auf seine Mitspieler schimpfte. Mir fehlte die Selbstkritik oder reichte es ihm, dass er Elfmeter geschossen hatte? Es gäbe auch andere Spieler, die Elfmeter schießen können. Das wird er sich doch wohl nicht angeheftet haben?

Jarolim hat in der Vorbereitung überhaupt nicht überzeugt. Zu Recht war er in den ersten Spielen draußen. Das schnelle Spiel, was Oenning spielen lassen wollte, ging an Jarolim vorbei. Er ist zu langsam, verliert die Laufduelle, als würde er mit Gewichten laufen. Seine Versuche zum Kopfball zu gehen, sind erbärmlich, da er nie versucht den Ball zu bekommen, sondern nur den Gegenspieler anspringt.

Kacar. Von ihm wurde viel erwartet. Nach dem sein Einstieg beim HSV alles andere als gut war, dachten alle, dass er mit seinen guten Leistungen als Innenverteidiger nun endlich mal Leistungen bringen wird. Aber weit gefehlt. Vom Einsatz und Engagement sah es aus, als wollte er weg.

Aogo spielt mit Handbremse. Es spult sein Programm runter, aber mir fehlt der Einsatz, der letzte Wille. Den vernahm ich in den Interviews vorm Bayernspiel, als er sich in den ersten Minuten mit der gelben Karte gegen Robben selber aus dem Spiel nahm. Da kommt eindeutig zu wenig. Er hat seinen Platz in der Nationalmannschaft verloren, wo bleibt die Trotzreaktion?

Westermann unterliefen in den ersten Spielen haarsträubende Abspielfehler. Er verursachte zwei Gegentore, aber fing sich dann doch. Er stand in den letzten Spielen sehr sicher mit Rajkovic in der Innenverteidigung, weshalb die Überlegungen sein muss, ob es an seinen Nebenleuten gelegen hat.

Drobny ist ein Schatten seiner selbst. Was hat er geglänzt und weltklasse bei Hertha gehalten. Viele Vereine wollten ihn, aber er blieb bei Hertha. Dort stiegen sie dann ab, was wohl auch an ihm nicht spurlos vorüber ging. Dann saß er beim HSV eine Saison auf der Bank, was ihm das letzte bisschen Selbstvertrauen raubte. Seine Fehler, die viele Punkte kosteten, aber vor allem keine Sicherheit gab, sind unerklärlich.

Führungsspieler überfordert?

Wer aufgepasst hat, sieht, dass alle erfahrenen Spieler von mir aufgelistet wurden. Diese Spieler sollten die Führungsspieler werden, die jungen führen. Diese Aufgabe, diese Herausforderung war anscheinend für alle Spieler zu viel, zu schwer, zu belastend.

Der HSV hat nur dieses Spielermaterial. Einen Zehner hatte der HSV nicht, weil Arslan verletzt war. Er kommt jetzt langsam wieder, weshalb hier Hoffnung besteht. Allerdings hat Arlsan in der Vorbereitung bis zu seiner Verletzung geglänzt, wie alle anderen auch. Zudem spielte er letzte Saison in der zweiten Liga und keine Erfahrung mit der Bundesliga.

Illicevic ist ein weiterer Spieler, der den HSV verstärken wird. Aber er ist noch für zwei Spiele gesperrt. Solange kann sich Jansen auf seiner Seite wohl alles erlauben oder er wird durch Son ersetzt.

Was bleibt für den Fan?

Worauf kann der Fan noch hoffen? Auf einen Trainer, der die Alten zum Laufen bekommt? Der es schafft, dass die Erfahrenen endlich Führungsarbeit übernehmen? Der es schafft, dass die individuellen Fehler abgestellt werden? Auf ein Wunder?

Diese Situation haben viele zu verantworten, die eine Kontinuität einführen wollten, aber diese nach den ersten Spieltagen und den ersten Problemen wieder aufgaben. Ich als Fan bleibe ratlos zurück, weil ich nicht weiß, ob die Führungsetage, um den Vorstand und dem Aufsichtsrat wirklich wissen, was sie wollen. Entweder ich entscheide mich für einen Trainer, dann unterstütze ich ihn oder der Vertrag wäre nicht verlängert worden. Oenning war doch schon im Verein, seine Arbeit konnte begutachtet werden, seine Spiele analysiert.

Der HSV stellt ein ganz schreckliches Bild da! Ich hätte gehofft, dass der HSV endlich mal unabhängig von den Medien Stärke zeigt und seinen Plan durchzieht. Aber das kann wohl auch nicht mit der derzeitigen Führung erwartet werden.

Trotzdem oder gerade deshalb

Nur der HSV!

This entry was posted in Kritisches, Saison 2011/2012 and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>