HSV spielt unentschieden in Leverkusen


Absolut verdient spielt der HSV unentschieden. Es war ein hochkarätiges Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten, obwohl die letzten Minuten eindeutig dem HSV gehörten. In den letzten Minuten hätte der HSV zwei drei Tore schießen können, eigentlich müssen.

Die Mannschaft von Oenning spielte sehr kompakt, war lediglich eine halbe Stunde nach der Pause unter Druck, ansonsten hatte man Leverkusen gut im Griff. Es wurde immer wieder schnell nach vorne gespielt. Die Angreifer waren präsent und gewannen sehr viele Zweikämpfe. Nur so geht es. Wenn der Sturm die Bälle halten kann und den Ball auf die nachrückenden Spieler spielen kann, ist jede Mannschaft gefährlich. So viele Chancen wie in diesem Spiel habe ich den ganzen letzten Spielen zusammen nicht gesehen. Das war eine Mannschaft auf dem Platz bei dem jeder für jeden lief und half.

Oennings System ging auf. Er stellte Rincon ins rechte Mittelfeld und Tesche für den gelbgesperrten Zé Roberto auf die 6. Auch Elia scheint Oenning gekitzelt zu haben. Er lief viel und spielte defensiv stark. Somit war das Mittelfeld sehr kompakt, gewann viele Zweikämpfe und konnte dann den Ball schnell nach vorne spielen. Vorne spielten Guerrero und Son. Guerrero hat im letzten Spiel schon sehr viel Einsatz gezeigt, ist in viele Zweikämpfe gegangen, bekommt viele Freistöße zugesprochen und ist immer ein Unruheherd. Son ist in diesem Spiel das weniger gelaufen, was er im letzten Spiel zu viel lief. Deshalb spielte er zwar gut mit, war ein Baustein des Systems, aber es fehlte überraschendes. Es war, als wäre er etwas platt. In der 60. Minute kam dann Pitroipa für Son und der hatte in den 30 Minuten drei Hochkaräter, wovon mindestens zwei als 100%-ige bezeichnet werden müssen. Besonders die letzte Chance hat er leider vergeben, weil er den Ball nicht richtig traf. Aber solange die Mannschaft gut spielt und die Chancen auslässt, ist mir das erstmal egal. Denn jetzt ist es wichtig, dass die Mannschaft zeigt, dass sie lebt und versteht, was der Trainer von ihnen will. Das scheint so zu sein. Die Tore werden reingehen, wenn nicht jetzt, dann im nächsten Spiele  oder in einem späteren Spiel.

Ich hatte in der Vorschau gesagt, dass es mir egal ist, wie das Ergebnis ist, Hauptsache ich sehe ein schönes und spannendes Spiel. Das sah ich, weil die Hamburger von Anfang an präsent waren und oftmals gedankenschneller als ihr Gegner. Sie gingen kompromisslos in die Zweikämpfe, was mir in den letzten Spielen fehlte.  Es sah so aus, als spielten alle mit Spaß, es wurde um jeden Ball gekämpft und keiner verschenkte einen Ball. So stelle ich mir das nächste Saison vor. Da steht eine Mannschaft auf dem Platz, die sich nicht hängen lässt und vor allem, die sich nicht auf ihr Talent verlässt, sondern ehrlichen Fußball spielt. Sehe ich solchen Fußball bin ich nächste Saison sehr zufrieden. Denn dann werden genügend Spiele gewonnen, so dass die Mannschaft im Mittelfeld steht oder eventuell an Platz 6 schnuppern kann.

Tesche und Rincon haben mich überrascht. Waren beide in dieser Saison kaum auf dem Platz, spielten sie eine souveräne Partie. Sie standen defensiv gut, liefen viele Räume zu und setzten auch offensive Akzente. Natürlich funktionierte gerade in der Vorwärtsbewegung noch nicht alles. Aber woher soll das Selbstvertrauen kommen? Da Oenning sich bereits zu den beiden Spielern positiv äußerte, glaube ich, dass sie in der nächsten Saison genügend Einsätze erhalten werden, um auch die offensiven Aktionen positiv zu Ende zu führen. Denn die Überlegungen waren meist die Richtigen. Wenn zu dem die Laufwege mit einer eingespielten Mannschaft einstudiert werden können, werden diese beiden Spieler uns noch viel Freude bereiten.

Westermann hat Wort gehalten. Er meinte, dass auch er mehr zeigen möchte und wieder voranschreiten wird. Damit hat er in der 2. Minute bereits begonnen, als er das Tor schoß. Aber auch im gesamten Spiel, war er sehr präsent und ging voran. Es scheint, als wachse etwas zusammen, was zusammen gehört. Aogo wurde oftmals sehr schön eingesetzt und konnte einige Male gefährlich flanken. Das Hamburger Tor wurde durch ein Freistoß von ihm eingeleitet. Diekmeier lief auf seiner Seite viel und wurde gut von Rincon unterstützt. Die beiden harmonierten auch gut und spielten sich die Bälle in die Räume. Besonders gut fand ich, dass Diekmeier Sam nach seiner Einwechslung keine Chance ließ. Sam, der Überflieger in der Hinrunde, wird kaum noch eingesetzt und konnte auch heute keine Akzente setzen. Er wurde meist fair von einem Hamburger gestoppt.

Die Fans möchte ich erwähnen, denn sie waren über 90 Minuten zu hören. Sie feierten die Mannschaft und bedankten sich bei ihnen. Das war ein schönes Zeichen, besonders nach dem Verhöhnen im letzten Heimspiel. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie will und die Fans haben dieses Zeichen gerne aufgenommen und verziehen. So soll es sein.

Ich freue mich auf das letzte Heimspiel. Bin gespannt wie Oenning aufstellen wird. Aber vermutlich wird Zé Roberto für Jarolim kommen, weil dieser die 10. Gelbe Karte bekam und im nächsten Spiel gesperrt ist. Diekmeier wurde verletzt ausgewechselt und ich hoffe, dass sich das nicht als gravierend herausstellt.

So macht der HSV wieder Spaß, nicht nur den Spielern, sondern auch den Fans.

Nur der HSV!

This entry was posted in Bundesliga, Saison 2010/2011, Spielanalyse and tagged , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>